Arbeitsrecht

  • Schadensersatz wegen Verstoß gegen das allgemeine Gleichstellungsgesetz bei Bewerbungen Die Nichteinladung eines schwerbehinderten Bewerbers zum Vorstellungsgespräch durch einen Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes verstößt gegen das AGG und löst Schadensersatzansprüche gegen den Arbeitgeber aus.
  • Mindestlohn Klauseln in Arbeitsverträgen, die vertragliche Ansprüche ausschließen, wenn sie innerhalb einer bestimmten Frist nicht geltend gemacht sind, sind insgesamt unwirksam, wenn davon auch der gesetzliche Mindestlohn betroffen ist. Ein Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn muss in der Klausel von ...
  • Schwangerschaft Zum 01.01.2018 ist das neue Mutterschutzgesetz in Kraft getreten. Danach sind Arbeitgeber verpflichtet präventiv für die einzelnen Arbeitsplätze eine schwangerschaftsspezifische Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Wird dies versäumt und wird eine Mitarbeiterin schwanger, so gilt für sie ohne weitere Prüfung ein sofortiges ...
  • Teilzeitarbeit Mit Wirkung vom 01.01.2019 wurde das Teilzeit- und Befristungsgesetz novelliert. Hiernach haben jetzt Arbeitnehmer einen Anspruch auf Brückenteilzeit, soweit das Unternehmen mindestens 45 Arbeitnehmer hat. Der Arbeitnehmer kann nach Beendigung der Teilzeitphase wieder auf seinen Vollzeitjob zurückkehren.
  • Diskriminierung von Arbeitnehmern bei der Bewerbung auf einen Arbeitsplatz Gemäß dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sind Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder sexuellen Identität unzulässig. Bewirbt sich ein Arbeitnehmer auf eine freie Stelle und erhält er ...
  • Mündliche Eigenkündigung des Arbeitnehmers Aufgrund des Schriftformerfordernisses für Kündigungen im Arbeitsverhältnis ist auch die Eigenkündigung des Arbeitnehmers, wenn sie nur mündlich erklärt wird, unwirksam. Der Arbeitnehmer kann sich, auch wenn er selbst mündlich sein Arbeitsverhältnis gekündigt hat, im darauffolgenden Rechtstreit auf die Formunwirksamkeit seiner Kündigung ...
  • Branchenzuschlag bei Leiharbeitnehmern Für Leiharbeitnehmer in der kunststoffverarbeitenden Industrie ist nunmehr, wie auch in anderen Bereichen, ein Branchenzuschlag tarifvertraglich vereinbart worden. Sinn und Zweck des Branchenzuschlages ist die Angleichung der Löhne von Zeitarbeitnehmern an die Löhne der eigenen Beschäftigen dieser kunstoffverarbeitenden Betriebe. Der Branchenzuschlag ...
  • Fristlose Kündigung wegen vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit. Auch wenn der Arbeitnehmer ein ärztliches Attest über seine Arbeitsunfähigkeit vorlegt, kann der Arbeitgeber den Beweiswert der ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erschüttern, wenn er konkrete Umstände darlegt, die gegen die Arbeitsunfähigkeit sprechen. Gelingt ihm dieser Nachweis, ist auch eine fristlose Kündigung des ...
  • Übernahme von Bußgeldern als Arbeitslohn Wenn der Arbeitgeber (z.B. Spedition) seinen Arbeitnehmern (Berufskraftfahrer) die während der beruflichen Fahrtzeiten anfallenden Bußgelder erstattet, so handelt es sich hierbei um Arbeitslohn, welcher lohnsteuerpflichtig und sozialversicherungs-pflichtig ist.