Übersicht Gebühren

Der Rechtsanwalt hat zwei Möglichkeiten der Abrechnung:

1. Abrechnung nach dem RVG

Das sogenannte Rechtsanwaltsvergütungsgesetz bestimmt, wie viel wir für unsere Tätigkeiten verlangen dürfen.

Zunächst wird ein sogenannter Streit- oder Gegenstandswert ermittelt. Wie hoch dieser ausfällt, hängt individuell von Ihrem Anliegen ab.

Steht der Streitwert fest, können anhand des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes die Gebühren für unsere einzelnen Tätigkeiten berechnet werden.

Kommt es nur zu einem einzigen Gespräch beim Anwalt, so wird nur eine Beratungsgebühr in Höhe von 190 Euro zzgl. Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt. Diese ist unabhängig vom Streitwert.

2. Honorarvereinbarung

Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz erlaubt es dem Anwalt und seinem Mandanten aber auch, die Vergütung individuell auszuhandeln.